„Reparieren ist für jeden interessant und nützlich. Ich finde es cool hier, hatte schon am ersten Tag ein Erfolgserlebnis, habe einen Toaster in zehn Minuten repariert.“
(
Schüler, 9. Klasse)

Über uns

Schüler-Reparaturwerkstatt der Rudolf-Steiner-Schule München-Schwabing

Seit April 2016 besteht an der Rudolf-Steiner-Schule München-Schwabing die Schüler-Reparaturwerkstatt. Sie wurde vom Mathematik- und Physiklehrer Walter Kraus  gegründet, der selbst leidenschaftlicher Reparierer und Umweltschützer ist. Die Werkstatt verfügt über 12 Reparatur-Arbeitsplätze. Kund*innen können defekte Geräte und Gegenstände von Schüler*innen unterschiedlicher Klassenstufen kostenlos reparieren lassen. Das nützt nicht nur den Kund*innen und schont die natürlichen Ressourcen, sondern bietet auch vielfältige pädagogische Chancen.
Das Konzept der Schüler-Reparaturwerkstatt wurde von den Repair-Cafés inspiriert, hat jedoch einen eigenen pädagogischen Ansatz entwickelt >> Konzept

 

Laudatio zum Nachhaltigkeits-Preis 2019

Am 23. September 2019 bekamen wir als einer von zehn Preisträgern den Nachhaltigkeitspreis 2019 von RENN Süd – Regionale Netzstelle Nachhaltigkeitsstrategie Süd überreicht.
Ulla Burchardt, ehemalige Bundestagsabgeordnete, Mitglied des Rats für nachhaltige Entwicklung, hielt diese Laudatio:

Reparieren macht Schule – praktisches Nachhaltigkeitslernen

Worauf achten Sie, wenn Sie Elektrogeräte kaufen? Auf den Preis, das Design, die neuen Funktionen? Langlebigkeit und die Frage, ob sich Geräte reparieren lassen, werden bei der Anschaffung oft nicht bedacht.
 
Im Projekt „Reparieren macht Schule“ setzen sich die Schüler*Innen der Rudolf-Steiner-Schule München-Schwabing mit genau diesem Thema auseinander. Sie retten defekte Elektrogeräte vor dem Wegwerfen. In der, 2016 ins Leben gerufenen, Reparaturwerkstatt können Geräte wie tropfende Kaffeemaschine, qualmenden Toaster oder erkaltete Bügeleisen abgeben werden. Die Schüler*Innen sind selbst dafür zuständig, die Aufträge unter sich aufzuteilen, die Fehler aufzuspüren und herauszufinden, wie und womit die Geräte am besten repariert werden. Nur bei großen Herausforderungen unterstützen ehrenamtlichen Helfer*Innen, die auch für die Beschaffung von Ersatzteilen zuständig sind.
 
„Reparieren macht Schule“ regt die Jugendlichen an, über den Wert von Ressourcen nachzudenken und ein Bewusstsein für Nachhaltigkeit zu entwickeln. Sie reflektieren, dass die Langlebigkeit einer neuen Anschaffung genauso betrachtet werden sollte wie ein cooles Design. Bei der praktischen Arbeit lernen die Schüler*Innen auch, wie sie mit Kund*Innen umgehen und wie sie selbständig im Team die passenden Lösungen für verschiedene Probleme finden.
 
Die Reparaturwerkstatt verspricht Jugendlichen eine lehrreiche Abwechslung zum Unterrichtsalltag und sie verlängert den Lebenszyklus der Produkte. „Reparieren macht Schule“ ist damit im doppelten Sinne ein Projekt Nachhaltigkeit 2019.

 

 

Ausblick

Wir sind dabei, zusätzlich zum bisherigen Schwerpunkt „Reparatur von elektrischen Geräten“ zwei weitere Werkstätten aufzubauen:

  • Eine Holzwerkstatt zur Reparatur von Holzgegenständen

  • Eine Werkstatt zur Reparatur und insbesondere zum Upcycling von Kleidung